Zwischen Meer und Bodden: Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

Ich kann mir nur wenige Sachen vorstellen, die entspannter sind als ein Tag am Meer mit Wellenrauschen, feinen Sand zwischen den Zehen und frischem Wind. Nachdem wir den Kampf gegen den Wind beim Aufbau unserer Strandmuschel verloren haben, sind wir relativ schnell auf einen Strandkorb umgestiegen, was den Strandtag nochmal etwas schöner machte.

Aber die Gegend auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, die praktisch aus drei aneinander gereihten Landzungen zwischen Ostsee und Barther Bodden besteht, ist zu schön, um sie nur vom Strand aus kennenzulernen. Auch wenn man Kinder bei der Wahl zwischen Strandtag und Ausflug wahrscheinlich zu der zweiten Alternative überreden muss, gibt es hier unzählige Ausflugs- und vor allem Naturerlebnisse zu entdecken bei denen alle am Ende des Tages zufrieden sind.

Graal-Müritz selbst liegt zwischen ausgedehnten Waldgebieten, der Rostocker Heide auf der einen Seite und dem Ribnitzer Moor auf der anderen Seite und bietet so viele Möglichkeiten für ausgedehnte Radtouren. Einen schönen Eindruck von den beiden Gesichtern der Gegend – Dünenlandschaft vor der Ostseeküste und schilfbewachsenes Boddenufer – kann man auf einer kombinierten Boots- und Radtour gewinnen. Die Fähren auf dem Bodden verbinden die Orte Ribnitz, Dierhagen und Wustrow im Pendelverkehr, überall kann man zusteigen und seine Fahrräder mit an Deck nehmen.

2012 08 03_0444_bearbeitet-1

Nach einigen Strandtagen haben wir uns also aufs Fahrrad gesetzt und sind von Graal-Müritz nach Dierhagen gefahren. Der Kontrast hier am Boddenufer zu der nur wenige Kilometer entfernten Ostseeküste könnte kaum größer sein. Dort die raue Meeresküste mit frischem Wind und viel Sand, hier die verschlafenen Fischerdörfer mit den alten Zeesenbooten auf dem seicht plätschernden Wasser des Boddens und vor allem Schilf soweit das Auge reicht.

2012 08 07_0575_bearbeitet-1

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2012 08 03_0428_bearbeitet-1

Während wir auf die Fähre warten, holen wir uns noch schnell ein Stück Räucherfisch auf die Hand, dann geht es aufs Wasser. Die Fahrt nach Wustrow, dem nächsten Ort mit einem kleinen Hafen auf der Boddenseite dauert ca. 45 Minuten obwohl sie nur einen kleinen Ausläufer des Boddens umfasst. So groß sind Ausmaße dieses Binnengewässers, die sich allerdings nur auf die Länge und Breite beschränken. Die Wassertiefe liegt überwiegend bei nur 1- 1,5 Meter, weshalb der Bodden auch ein ideales Revier für Surfer und Kite-Surfer ist, die man an vielen Stellen antrifft.

2012 08 03_0460_bearbeitet-1

In Wustrow gehen wir mit unseren Rädern wieder an Land. Dieser Nachbarort des bekannten Künstlerdorfes Ahrenshoop hat es uns besonders angetan. Ein mecklenburgisches Ostseedorf wie aus dem Bilderbuch mit neugotischer Backsteinkirche und vielen kleinen ehemaligen Seefahrerhäusern mit bunten Türen und Fenstern. Dank der Lage an einer der schmalsten Stellen der Halbinsel Fischland vereinen sich hier in Wustrow die Kontraste aus Ostseeküste und Boddenlandschaft. Der Ort verfügt sowohl über einen Boddenhafen, als auch einen breiten Ostseestrand mit Promenade und Seebrücke. Um einen Eindruck von dieser besonderen Lage zu erhalten, lohnt sich der – mit Kind auf dem Arm – etwas abenteuerliche Aufstieg  über eine enge Wendeltreppe auf den Kirchturm. Auch die vielen Seefahrtmotive und Schiffsmodelle im Altarraum machen die Kirche interessant.

2012 08 03_0472 Kopie

Insgesamt ist Wustrow im Gegensatz zu seinem Nachbarort, dem bekannteren Künstlerdorf Ahrenshoop noch etwas ursprünglicher und ruhiger. Ahrenshoop hat uns mit seinen vielen recht teuren Cafes und davor parkenden Cabrios doch schon sehr an Sylt erinnert.

Von Wustrow fahren wir dann auf dem Ostsee-Radwanderweg (Lübeck – Stralsand) zurück Richtung Graal-Müritz. Der Weg führt parallel zum Strand durch die Dünen (Achtung: Gegenwind), vorbei unzähligen reetgedeckten Ferienhäusern. Wie viele dieser Immobilien gehören wohl Einheimischen und wie viele „Ferienhausinvestoren“ aus Berlin?

Der Rückweg macht diese schöne Rundtour mit ihren so ganz unterschiedlichen Eindrücken komplett. Nach dem Weg zum Bodden durch schattige Wald- und Moorwege, der Fahrt über das weite gräuliche Boddenwasser mit grünem Schilfgürteln nun der Rückweg durch die sonnig-sandige Dünenlandschaft.

Route

Weitere interessante Artikel

Ausflug zum Darßer Weststrand

Familienurlaub am Meer – Erinnerungsreise in die Kindheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s