Großer See, kleines Land: Durch Dalsland an den Vänern-See

In Vänersborg erreichen wir von Süden aus erstmals das Ufer des Vänern-Sees. Allerdings hat der Vänern recht wenig mit den kleinen, dunklen Seen zu tun, die man eigentlich aus seinen Astrid Lindgren-Erinnerungen mit Schweden verbindet. Beim Blick auf die endlose Wasserfläche, die sich bis zum Horizont ausbreitet, fühlen wir uns wieder an die Meeresküste zurückversetzt. Die Dimensionen des Vänern – angeblich zehnmal!!! so groß wie der Bodensee – lassen die Bezeichnung See als leichte Untertreibung erscheinen.

Vänernsee Vänernsee Wir sind weiterhin auf dem Weg nach Norden und durchqueren dabei die gesamte Provinz Dalsland, die sich entlang des Westufers des Vänern erstreckt. Dabei steht die Weite des „Sees“ im Gegensatz zu dem gemütlichen Charakter der Landschaft in Dalsland. Wir haben die schwedischen Klischees gesucht, hier finden wir sie: rote Häuer, schwedische Fahnen, sanfte Hügel, dichte Wälder, weite Blumenwiesen und unzählige Seen. Kleine Seen und große Seen, aber allesamt kleine Punkte auf der Landkarte im Vergleich zu der riesigen Wasserfläche des Vänern-Sees, an deren Ufer wir nordwärts fahren. Dalsland erscheint uns wie ein großes Freilichtmuseum, das alles was nach unseren Vorstellungen schwedisch ist auf kleinem Raum vereint.

Dalsland Dalsland Dalsland Dalsland 2015 06 21_6804In Dalsland verändert sich auch die Landschaft. War die Südspitze Schwedens noch von weiten Feldern mit einzelnen Waldstücken geprägt, wird die Gegend hier immer waldreicher. Wir trauen uns, mit unserem über 3 Meter hohen Wohnmobil die Fernstraße E45 zu verlassen und begeben uns auf die Nebenstrecken. Langsam tasten wir uns über die schmalen, kurvenreichen Straßen durch die Wälder, nicht ohne gelegentlich mit dem Dach einige Bäume zu streifen. Viele Kilometer kommt uns kein anders Auto entgegen, nur vereinzelte Holzhäuser hinter den Bäumen sind ein Zeichen von etwas Zivilisation. Wir fragen uns, an wie vielen Elchen wir wohl vorbei gefahren sind, die direkt neben der Straße im dichten Wald stehen. Zu Gesicht bekommen wir jedenfalls keinen, nur ein Fuchs kreuzt unseren Weg. Nach einiger Zeit stoßen wir dann wieder auf die E45, die parallel zum gesamten Westufer des Vänern verläuft. Ein Ziel für einen Zwischenstopp bei unserer Fahrt durch Dalsland ist Haverud, wo sich Straßen-, Wasser und Schienenwege kreuzen. Bekannt ist der Ort – eigentlich eine verstreute Ansammlung von Häusern – für sein Aquädukt bei dem der künstlich angelegte Dalsland-Kanal in einer Brücke über eine Schlucht geführt wird und gleichzeitig noch von einer Eisenbahnbrücke überquert wird. Um dieses kreuz und quer noch zu steigern, kann man sich diesen Verkehrsknoten sehr gut von der noch höher gelegenen Straßenbrücke ansehen.

Haverud Haverud Wir haben Glück und können auch einem Schiff bei seiner Passage durch die Schleuse und die Brücke zusehen. Danach geht es für uns weiter nordwärts an das Nordufer des Vänern, der Mittsommernachtssonne entgegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s